Jetlag – wie man diesen am Besten mit den Kids übersteht!

Jetlag – wie man diesen am Besten mit den Kids übersteht!

16. Juli 2019 Aus Von 2travelkids

Nun sind wir seit fünf Tagen wieder zu Hause und der Alltag pendelt sich gaaaanz langsam aber sicher wieder ein. Da ich den Kindergarten bereits vor dem Urlaub gekündigt habe und der Schulanfang erst in 4 Wochen bevorsteht, drängelt uns rein gar nichts. Wir machen uns keinen Stress und versuchen erst auch gar nicht uns in den Deutschlandrythmus zu zwängen. Das tut mir und den Kindern ganz gut!

Wenn wir morgens aufwachen, machen wir uns zusammen im Bad fertig und trödeln auch ein wenig mit dem Frühstück. Danach steht unser Daily Walk im Park an, denn Bewegung tut gut und es gibt nichts Schöneres als mit den Kindern die Natur zu entdecken. Und auch wenn man mal keine Lust hat, ist man erstmal unterwegs macht es gute Laune. Und vor allem macht es wach!

 

Ganz anders sieht es bei Mike aus. Er muss tatsächlich nach vier Tagen wieder arbeiten und er steht dafür verdammt früh auf. Er kommt aber recht gut aus dem Bett und für ihn ist es meistens kein Problem dann wieder on top zu sein. Die Müdigkeit überkommt ihn dann am Abend oder manchmal auf dem Weg nach Hause. Dann brauch er erstmal ne Pause…gar nicht immer so einfach zu verwirklichen mit zwei Kindern, die sich dann freuen, den Papa wiederzusehen.

Tipps um den Jetlag besser und schneller zu überstehen

Aber erstmal back to the roots: Jetlag ist die Störung des biologischen Rythmus bedingt durch Reisen mit hohem Zeitunterschied.

Tipps gegen Jetlag gibt es leider nicht. Aber es gibt einige Tipps wie man den Jetlag einfacher überwinden kann. Ich habe hier einige Infos für euch zusammengestellt. Natürlich klappt es bei dem Einen besser als bei dem Anderen und jeder muss für sich individuell entscheiden, was einem gut tut. 

Als allererstes sollte man bedenken, dass es enorme Unterschiede gibt, ob man von Ost nach West oder von West nach Ost reist. Für beides gilt, wenn es die Zeit erlaubt;

Keep calm!

 

Von Ost nach West:

  • Später ins Bett – bereits einige Tage vor dem Flug später abends ins Bett gehen. Und zwar jeden Tag 1h später, soviel Tage wie der Zeitunterschied beträgt)
  • Im Flugzeug wach bleiben.

Von West nach Ost:

  • Früher ins Bett – auch hier ist hilfreich jeden Tag 1h früher ins Bett, soviel Tage wie der Zeitunterschied beträgt.
  • Im Flugzeug schlafen – Schlafmasken, Nackenkissen, Oropax und Co können dir dabei helfen.

 

Allgemeine Tipps:

  • viiiiel trinken – trinken ist in allen Lebenslagen immer ein guter Tipp. Denn Trinken hält den Stoffwechsel aufrecht! Außerdem trocknet man im Flugzeug nahezu aus, das macht eben auch infektanfälliger.
  • Uhr umstellen – bereits am Flughafen die Zieluhrzeit einstellen, dann kann sich der Kopf auch schon mal darauf einstellen.
  • Mahlzeiten anpassen – eben wie die Uhr umzustellen, empfiehlt es sich auch die Mahlzeiten wie Frühstück, Mittag- und Abendessen dem Zielort anzupassen. Zugegeben mit Kindern nicht wirklich einfach umzusetzen, denn ein hungriges Kind möchte einfach nur satt sein und man sollte dem auch nachkommen. Denn sonst wird die ganze Umstellung nur zur Torture.
  • auf Alkohol verzichten.
  • am Zielort viel frische Luft tanken, aber dennoch anstrengende Aktivitäten meiden.

 

Wenn man Kinder hat sollte man ein bisschen auf sein Gefühl hören. Als Eltern kennt man seine Kinder am Besten und weiß eigentlich instinktiv wie es den Kindern geht und wie sie alles verkraften. Und das Beste ist Ruhe bewahren und sich ganz viel Zeit lassen. Idealerweise noch ein paar Tage mehr an den Urlaub dranhängen.

 

Extra Tipp: Falls du nur 2-3 Tage irgendwo verbleibst, versuch deine innere Uhr erst gar nicht umzustellen!

 

Es werden ebenfalls auch Medikamente gegen Jetlag angeboten, doch ich persönlich rate davon ab. Man sollte sich gut überlegen, was man seinem Körper antut und ob es wirklich notwendig ist. Präparate mit Melatonin sind in Europa bislang noch nicht erhältlich.